Mitte Februar stimmt die Wiler Bevölkerung über die SVP-Initiative «30 Minuten Gratisparkieren» ab. Damit soll das Gewerbe unterstützt werden. Wil-Shopping jedoch spricht sich für den Gegenvorschlag, den Stadtfonds, aus und hat auch schon konkrete Umsetzungsideen. Zudem zeigt die Stadt Wil mit der Beantwortung einer Interpellation auf, welchen Einfluss die SVP-Initiative auf das Agglomerationsprogramm haben könnte.

Bald steht die Abstimmung bevor: Die Wiler Bevölkerung entscheidet, ob die SVP-Initiative «30 Minuten Gratisparkieren» angenommen wird oder der Stadtfonds, mit dem diverse Projekte in der Innenstadt finanziert werden sollen. Die SVP möchte mit ihrer Initiative die Gastronomie und das Gewerbe unterstützen. Von der Idee scheinen aber nicht alle überzeugt zu sein. So spricht sich zum Beispiel Wil-Shopping und die Interessensgemeinschaft Obere Bahnhofstrasse (IGOB) für den Gegenvorschlag aus. «Der Stadtfonds überwiegt mit seinen Vorteilen», sagt Jürg Wipf, Präsident Wil-Shopping und IGOB. Man würde nicht nur Autofahrerinnen und Autofahrer ansprechen, sondern könne für alle Kundengruppen etwas bieten und mit Attraktionen die Aufenthaltsqualität erhöhen.

mehr lesen: https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/wil/abstimmung-kinderhort-strassenkuenstler-und-pop-up-stores-diese-ideen-wuerde-wil-shopping-mit-dem-stadtfonds-vorschlagen-ld.2241883