Diesmal ist es nicht die Sonne, die mich blendet, wenn ich mit dem Auto in die Wiler Innenstadt fahre, um einen Parkplatz zu suchen. Sondern? Es ist die Idee des Initiativkomitees «30 Minuten gratis parkieren», die mich blendet. Diese schiesst leider total am Ziel vorbei. Das Vorhaben soll die Wiler Innenstadt beleben und kauffreudige Menschen in die Geschäfte locken. Nun teilen alle Parteien und auch ein Grossteil der Bevölkerung in Wil die Meinung, dass im Wiler Zentrum etwas für die Attraktivität unternommen werden muss und die Wiler Geschäfte Unterstützung brauchen. Wenn Sie, liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, diese Initiative annehmen, dürfen Sie – und alle Leute, die Wil besuchen – 30 Minuten gratis parkieren. Nicht etwa in der ganzen Stadt, aber immerhin auf zwei Parkplätzen. Weiter werden vermehrt Autos im Zentrum diese subventionierten Parkplätze suchen, was zu einem noch höheren Verkehrsaufkommen führt.
Die Stadt muss auf 600`000 Franken Einnahmen verzichten, die sie dann zum Beispiel bei der Kinderbetreuung im Vorschulalter wieder einsparen soll. Und was all dies nun genau der Wiler Innenstadt an direkter qualitativer Aufwertung bringen soll, ist mir nach wie vor schleierhaft. Ganz im Gegensatz zu den Massnahmen aus dem Stadtfonds, welcher Ihnen als Gegenvorschlag zur Auswahl steht. Der Stadtfonds unterstützt die Einkaufszone direkt und konkret mit einem jährlich wiederkehrenden Beitrag von 200`000 Franken, die bereits budgetiert sind. Der Fonds finanziert innovative Projekte oder fördert Kooperationen zwischen Unternehmen, Privaten und der Stadt und schafft einen grossen Nutzen für die Allgemeinheit. Ein Viertel des Fonds wird direkt für die Vergünstigung von Parkgebühren eingesetzt und kommt so dem Wiler Einkaufstourismus, dem Anliegen des Initiativkomitees zugute.

Ich persönlich schnappe mir gerne die Sonnenbrille und lasse mich von der Sonne blenden, aber nicht von einer wahrscheinlich gut gemeinten, aber komplett verfehlten Initiative und sage am 13. Februar NEIN zu 30 Minuten gratis parkieren und unterstütze den Stadtfonds mit seinen bereits sehr konkreten Ideen zur Belebung und Aufwertung der Innenstadt.
Lassen auch SIE sich nicht blenden!