NEIN zur Initiative 30-Minuten Gratis Parkieren

JA zum Stadtfonds

(überparteilicher Kompromiss als Gegenvorschlag)

ab 04.01.2022

Um was geht es?

Wiler Läden und Restaurants sind unter Druck, Online-Handel und gut erreichbare Konkurrenzstandorte machen es ihnen nicht leichter. Die Initiative «30-Minuten Gratis Parkieren», verlangt, dass auf dem Gebiet der Stadt Wil das Parkieren auf öffentlichem Grund in Zonen mit Gebührenpflicht während den ersten 30 Minuten gratis ist.

 

Eine Scheinlösung, die dem lokalen Gewerbe nicht hilft. Und jährlich ein 600’000 CHF grosses Loch in die Stadtkasse reissen würde.

Die Mitte, FDP, GLP, Grüne Prowil und SP und sagen NEIN zur Initiative weil:

die Umsätze des lokalen Gewerbes damit nicht besser werden (Kurz-Zeitparkierende konsumieren wenig oder gar nicht, belegen aber einen Parkplatz)

 

der Stadt damit Einnahmen von rund 600‘000 CHF entgehen würden (und sich das aktuelle Defizit der Stadt von rund 8 Mio. Franken um rund 7 % erhöht)

 

sie die Vorgaben des Agglomerationsprogramms verletzt und dadurch Millionen von Franken aus dem Agglomerationsprogramm für die Stadt Wil verloren gingen

 

 

damit Suchverkehr generiert und die Attraktivität der Stadt Schaden erleiden würde

 

Kostet zu viel und erzielt keine positive Wirkung.

Was ist die Alternative? Das Wiler Stadtparlament legt dem Stimmvolk einen Gegenvorschlag vor. Mit einem Stadtfonds soll die Standortattraktivität gestärkt werden. Jährlich würden 200’000 CHF für innovative und wirkungsvolle Vorhaben zur Verfügung gestellt.

Das lokale Gewerbe unterstützen, aber gezielt und mit Wirkung.

Die Stadt Wil punktet gegenüber dem Umland mit ihrer Altstadt, der Fussgängerzone, dem Stadtpark und einer Vielzahl von gut fussläufig erreichbaren Gastronomie-, Freizeit- und Einkaufsangeboten. Wenn es gelingt, die Besucherinnen und Besucher länger in einer attraktiven Innenstadt zu halten, dann werden auch die Geschäfte der Innenstadt davon profitieren.

Ist die Innenstadt attraktiv, profitiert davon auch das lokale Gewerbe.

NEIN zur Initiative 30-Minuten Gratis Parkieren

  • reisst ein 600‘000 CHF grosses Loch in die Stadtkasse und beschleunigt damit eine Steuererhöhung
  • belohnt Kurz-Zeitparkierende und damit insb. Wenig-Konsumierende
  • betrifft nur oberirdische Parkplätze, welche von der Stadt bewirtschaftet werden (Aufzählung Parkplätze)
  • produziert Suchverkehr und erhöht damit das Verkehrschaos (denn in den Parkhäusern und auf den privaten Parkplätzen würde keine Vergünstigung angeboten)
  • gibt ein Patentrezept vor
  • belohnt lediglich die Autofahrenden, während öV-Benutzende und Leute zu Fuss / mit dem Velo auf der Strecke bleiben

JA zum Stadtfonds (Gegenvorschlag)

  • kostet die Wilerinnen und Wilern jährlich max. 200‘000 CHF und sie erhalten dafür attraktive Angebote
  • sieht explizit Reduktion von Parkierungsgebühren vor, aber abhängig vom Einkauf/Umsatz
  • vom Stadtfond könnten auch die Parkhäuser profitieren
  • belohnt nachhaltige Ansätze, die verkehrsverträglich sind
  • gibt keine Lösungen vor, sondern fördert Kreativität der Geschäfte und Restaurants
  • belohnt aller Besucher*innen der Stadt – gezielt und nicht mit der Giesskanne

Beispiele von Massnahmen für den Stadtfonds

Wir sagen dazu NEIN und unterstützen den Kompromiss – den Stadtfonds!

Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, Matthias Loepfe, David Montoya, 

Anmeldeformular

Mit dem ausfüllen des Formulars, sind Sie mit der Veröfentlichung Ihren Name (Online sowie Offlinemedien) einverstanden.

12 + 13 =